Die richtige Treca auswählen

Während unseres Lebens schlafen wir durchschnittlich 25 Jahre, deshalb ist es wichtig, die richtige Bettwäsche zu wählen.

Der Empfang und die Festigkeit Ihres Bettes sind die beiden wichtigsten Punkte, die Sie bei Ihrer Wahl berücksichtigen sollten. Wir empfehlen Ihnen, unsere Produkte im Geschäft zu probieren, um das Bett Ihrer Träume in Übereinstimmung mit Ihren Bedürfnissen und Wünschen zu finden.

KOMFORT VS HÄRTEGRAD: WIE WÄHLE ICH DAS PASSENDE LIEGESYSTEM FÜR MEINE BEDÜRFNISSE?

Um Ihnen bei der Wahl des richtigen Bettes zu helfen, gibt Ihnen Tréca Paris wertvolle Tipps, die Ihnen die Entscheidung erleichtern.

Für die richtige Auswahl sind 2 Faktoren entscheidend: Komfort (was mag ich?) und Härtegrad (was brauche ich?):

-> Zunächst ist es notwendig den Härtegrad zu wählen.

Der Härtegrad wird durch den Gegendruck definiert, den die Matratze Ihrer Wirbelsäule entgegenbringt. Dieser Gegendruck wird durch die Technologie der Tonnentaschenfedern in der Matratze erzeugt. Die Punktelastizität der einzelnen Tonnentaschenfedern sorgt für eine individuelle Unterstützung im Schlaf.

Ihre Größe und das Gewicht definieren den zu wählenden Härtegrad. Eher weich oder eher fest ist abhängig von Ihrer Statur. Es ist wichtig, die Festigkeit der Matratze an die persönliche Statur anzupassen.

In der Tat kann eine zu weiche Matratze die Wirbelsäule nicht richtig unterstützen und zu Rückenschmerzen führen.

Im Gegenzug kann eine zu feste Matratze zu Muskelverspannungen führen, die den Schlaf stören.

–> Nachdem der Härtegrad der Matratze gewählt wurde, haben Sie jetzt die Möglichkeit den Komfort (Anfangsweiche) zu bestimmen.

Die Anfangsweichheit kann als erster Eindruck beschrieben werden, den wir empfinden, wenn wir uns erstmals auf das Bett legen. Er hängt vor allem von den Naturmaterialien und der Dicke der Polsterschicht ab.

Fazit: Sie sollten „Komfort“ und „Härtegrad“ nicht verwechseln!

WARUM ALLE 10 JAHRE GEWECHSELT WERDEN SOLL

Wie viele Schlaf-Experten empfiehlt auch Treca Paris, das Bettsystem im Durchschnitt alle 10 Jahre zu wechseln. Jedes Objekt, das täglich benutzt wird, so auch Ihr Bett, ist mit der Zeit vom Verschleiß betroffen.

Jede Person dreht sich pro Nacht etwa 30-mal um. Über einen Zeitraum von 10 Jahren bedeutet dies eine Gesamtmenge von 100.000-mal. Ohne es zu merken, stellen wir unsere Matratze somit auf eine harte Probe.

Darüber hinaus, und dies ist ein Aspekt der noch weniger in Betracht gezogen wird, verändert sich der menschliche Körper über die Zeit. Unsere Zellen werden im Durchschnitt alle 10 Jahre erneuert und damit ändert sich auch die Körperform, von der Kindheit bis zum Teenager-Alter, aber auch über unser gesamtes Erwachsenenleben. Es ist daher wichtig, dass Sie das Bettsystem alle 10 bis 15 Jahren, auf die regelmäßigen Veränderungen des Körpers anpassen. Der Bedarf ändert sich je nach Größe, Gewicht und Körperumfang. Eine bestimmte Art von Komfort (weich, mittel, fest …), die uns vor 10 Jahren geeignet erschien, kann sich plötzlich sehr unangenehm anfühlen und sogar Rückenschmerzen verursachen.

Letztendlich spielt auch der Milbenbefall eine Rolle – trotz der behandelten Materialien, die verwendet werden um die Menge zu reduzieren – trägt er ebenso zum Verschleiß der Materialien bei wie die Feuchtigkeit. Bei acht Stunden Schlaf gibt unser Körper jede Nacht etwa einen halben Liter Feuchtigkeit ab. Unsere Matratzen sind konzipiert, um Feuchtigkeit in der Nacht zu absorbieren und sie im Laufe des Tages abzugeben. Doch dieser Prozess hat im Laufe der Zeit Auswirkungen auf die Matratzen und ihre Hygiene. Selbst die Wirkung der elastischen und atmungsaktiven Materialen leidet mit der Zeit. Der Komfort der Matratze kann sich so über mehrere Jahre verändern.

^